Bockbüchsflinte aus dem Besitz von Generalfeldmarschall Keitel von 1920

Katalognr.

208

Waffenart

Bockbücksflinte

Hersteller

Kettner-Suhl

Herstellungsjahr

ca. 1920

Seriennummer

23046

Kaliber

8x58R-16/65

Zielfernrohrmontage

SEM

Zielfernrohr

Hensoldt 4x32

Gravur

Standard

Bunthärtung

99%

Gewicht

2,74 kg

Lauflänge

66 cm

Bemerkungen

Diese "Kettner-Suhl" Bockbüchsflinte stammt nachweislich aus dem persönlichen Besitz von Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel.


Aufbewahrt in der Speisekammer der Privatwohnung, vergaß die Ehefrau, diese an die Britischen Besatzungstruppen abzuliefern (alle anderen Jagdwaffen wurden den Behörden übergeben). Die Bockbüchsflinte wurde am 28.10.1989 durch einem Keitel-Sohn an einen Händler verkauft. Der Kaufvertrag und ein Eintrag in das Waffenbuch des Händlers sind vorhanden. Ebenfalls die Eidesstattliche Versicherung des Händlers.

Es gehören ebenfalls 3 Anschuss-Scheiben (Kugel und Flinten­laufgeschoss) dazu. Die Kugel schießt mit wiedergeladener Munition 12,7 RWS TM 2,2 cm Streukreis auf 100 m. Brennecke auf 50 m mit 6 cm Streukreis.

Die Flinte befindet sich in einem nicht überarbeiteten Original-Zustand. Der Verschluss ist fest, die Montage sehr gut gepasst, die Fischhaut noch gut. Die Läufe befinden sich im makellosen Zustand.
 

Preis

gegen Gebot (Privatverkauf)

Bilder (anklicken zum vergrößern)

Image 1/11
Image 2/11
Image 3/11
Image 4/11
Image 5/11
Image 6/11
Image 7/11
Image 8/11
Image 9/11
Image 10/11
Image 11/11